Ergänzungen zum Konzept des
Natur- und Waldkindergarten am Samainhof

Logo Natur- und Waldkindergarten

Natur- und Wald- Kindergarten Warum? - Unsere Motivation

Unser pädagogisches Konzept 2016

Unser pädagogisches Konzept 2015

Ergänzungen zum Konzept - Januar 2015

Unsere Rahmenbedingungen

Wer sind Wir?

Aus der Praxis im Natur- und Waldkindergarten

Kindergartenplätze frei

Veranstaltungskalender

Umwelt-Angebote für
Kindergärten und Schulen

Der Träger:
ein gemeinnütziger Verein

Chronik 2015/2016

Impressum

Updated: 15.03.2015

Suche:

Parsberg, Januar 2015

Erstellt von Petra Hofbauer (Kigndergartenleitung) und Monika Winter (1.Vorsitzende vom Trägerverein)

Inhaltsverzeichnis:

  1. Finanzierung
  2. Personal
  3. Elternarbeit
  4. Werte und Sinne
  5. Mehrsprachige Kommunikation- Inklusion
  6. Tiere
  7. Events
  8. Fortbildungen
  9. Öffentlichkeitsarbeit
  10. Weiter – Entwicklung ehemaliger Kindergartenkinder

1. Finanzierung

Seit September 2013 erhält der Trägerverein für den Betrieb: "Natur- und Waldkindergarten am Samainhof", staatliche Zuschüsse, sogenannter Betriebskostenzuschuss, dessen Höhe sich an der Anzahl der Kinder, Alter, Migrationshintergrund etc. berechnet.
Der monatliche Beitrag von 105,-€ pro Kind für die Betreuungszeit von 8.50 Uhr – 13.20 Uhr bleibt unverändert, sowie die 3-4 Std. Buchung für 75,-€.
Anmeldebögen und Verträge, Ärztliches Attest, Infektionsschutzgesetz, Infos zu Datenschutz werden den Eltern mitgegeben.

Nach oben


2. Personal

Seit dem 01.09.2013 hat die Erzieherin Petra Hofbauer die Aufgaben der Leitung für den Kindergarten übernommen.
Die pädagogische Gruppenleitung erfolgt nach wie vor von der Sozialpädagogin Anna Mühlbauer und Petra Hofbauer.
Eltern, Praktikanten und Mitarbeiter mit der Zusatz-Ausbildung als Wildnispädagogin, Heilpraktiker und Krankenschwester sind als Begleitung in der Gruppe mit tätig.

Das Team trifft sich wöchentlich zur Besprechung, Planung und Vorbereitung. Die Beobachtungs- und Sprachbögen werden ebenfalls in den Teamsitzungen bearbeitet.
1x monatlich findet eine Supervision statt, in der Pädagogische Inhalte, Konflikte, Teamarbeit etc. besprochen werden.

Nach oben


3. Elternarbeit

Ein kooperativer Kontakt mit den Eltern und eine offene und ehrliche Zusammenarbeit ist unumstößlich.
Beim Bringen und Abholen der Kinder ist Zeit für kurze Mitteilungen.
Alle 6 Wochen findet ein Eltern-Team-Treffen statt, indem die PädagogInnen von den Kindern berichten und dadurch Gespräche über Entwicklungsstand, Sozialverhalten, Erziehungsthemen etc. entstehen.
Anstehende Eltern- und Seminarabende, Feste, Ausflüge und Projekte werden gemeinsam vorbereitet und durchgeführt, z.B. Expedition in den Zoo, Waldweihnachtsfeier, Waldfamilienfest mit Märchenstationen.
Die Eltern begleiten sporadisch tageweise die Gruppe mit und sind somit im Kindergartengeschehen mit einbezogen.
Heraus gegebene Elternbriefe erinnern nochmal an Veranstaltungen, Öffnungszeiten, Eltern-Team-Treff und Projekte.

Bei Problematiken, die nicht in der Elterngruppe besprochen werden, steht das Kindergartenteam für Einzelgespräche nach Vereinbarung gern zur Verfügung und unterstützt die Eltern z.B. bei der Schulvorbereitung, Hospitationen/Tag der offenen Tür einer Montessori-Schule und nimmt förderliche Anregungen, Wünsche, Angebote von den Eltern an.

Das Team führt Tagebuch und die Eltern werden regelmäßig durch einen Wochenrückblick über die Spielaktivitäten, Erlebnisse und Erfahrungen ihrer Kinder im Natur- und Waldkindergarten informiert.

Anhand der engagierten Kontakte untereinander bilden sich oft langjährige Freundschaften bei den Eltern, die auch über die Kindergartenzeit hinaus mit den Pädagogischen Fachkräften in Verbindung bleiben.

Nach oben


4. Werte und Sinne

Der höchste Wert in der Entwicklung bedeutet in unserer Arbeit, dass jedes Kind glücklich ist und sich und andere willkommen heißt.
Das setzt voraus, dass jeder Begleiter im Kindergarten-Team ein verantwortliches, erfülltes Leben führt, um ausgeglichen und freundlich jedem einzelnen Kind und der Gruppe begegnen kann.
Der Erwachsene lernt durch die Beobachtung und steht dem Kind zur Verfügung, wenn es von sich aus kommt.
Wir machen die Erfahrung, dass in einer vorbereiteten, den Kindern entsprechenden Umgebung viel Lust und Interesse spielerisch zu Lernen gegeben ist.
Die Kinder brauchen viel Bewegungsfreiheit und viel Zeit, um sich auszuprobieren und mit Elan und positiver Unterstützung Neues und Unbekanntes zu wagen, das schafft Experimentierfreude!
Es ist sehr beeindruckend zu sehen, wenn ein Kind Ast für Ast einen Baum erklimmt; sich mehr und mehr zu – traut, sich gut einschätzen lernt und Balance und ein gesundes Körperbewusstsein entwickelt. Durch das Klettern, die vielen Bewegungsabläufe und Koordination wird die Synapsen-Bildung im Gehirn gefördert und somit die Intelligenz.
Der Baum, der Schutz bietet, der zum Rollenspiel einlädt, mit dem die Kinder reden und Freundschaft schließen, ist so ein heimlicher Lehrer in der Natur. Den Baum spürt, riecht und liebt das Kind!
Sich verständigen, miteinander reden, sich konstruktiv auseinander setzen, singen, tanzen und spielen; viel Raum für die Umsetzung eigener Impulse schaffen, sind hohe Werte in der pädagogischen Arbeit. Dies unterstützt die Entwicklung der Selbstentfaltung und sorgt für ein ausgeprägtes Sozialverhalten.
Die Bewegungsfreiheit in der Natur ist das A & O für eine gesunde körperliche und psychische Entwicklung jedes Menschen.
Die Kinder bestaunen z.B. mit Freude das Wachstum der Pflanzen im Frühjahr; beobachten Insekten, Waldtiere und Vögel, lauschen; stellen Fragen; riechen an einer Blüte; wollen Wissen mit allen Sinnen und lernen und lernen.
Im Natur- und Waldkindergarten entwickeln sich die Kinder authentisch und sind sehr lernbereit und aufnahmefähig.

Nach oben


5. Mehrsprachige Kommunikation - Inklusion

Unsere Gruppe besteht aus deutschen und amerikanischen, behinderten und Nichtbehinderten Kindern.
Die Verständigung und das Lernen der jeweiligen Fremdsprache erlernen die Kinder durch das Freie Rollenspiel, indem wir auch englische Lieder und Bewegungsspiele singen und durch Bilder- und Sachbücher.
Die Kinder lernen schnell voneinander und die anfängliche Fremdsprache ist kein Hindernis sich zu verständigen, z.B. mit Gestik und Mimik.
Auch die Eltern erlernen durch die aktive Mitgestaltung (Eltern-Teamtreffs, gemeinsame Festvorbereitungen, als Begleitung im Waldkindergarten tageweise in der Gruppe mit dabei sein u.s.w.) die deutsche Sprache unkompliziert.
Behinderte Kinder sind herzlich willkommen.  Die Kinder verhalten sich absolut barrierefrei und schließen Freundschaften; die Behinderung spielt dabei keine grosse Rolle, es findet ein Voneinander Lernen statt.
Aus der Beobachtung heraus erstellen wir Entwicklungsberichte.

Nach oben


6. Tiere

Auf dem Samainhof leben auch viele Tiere: Islandpferde, Ziegen, frei laufende Hühner und Hasen, Rinder, Katzen, ein Pony und Hofhund.
Die Kinder erleben den Lebensraum und das Verhalten der Tiere, indem sie täglich den Tieren begegnen und beobachten. Die Kinder übernehmen verantwortlich Aufgaben, z.B. das Füttern der Ziegen und Hasen. Die Kinder dürfen die Tiere streicheln, entdecken frisch gelegte Eier von den Hühnern, bestaunen die geschlüpften Küken im Frühjahr oder das geborene Zicklein und lernen somit unmittelbar den Naturkreislauf kennen. 
Bewusstsein für die Würdigung jedes Lebewesens und die dazugehörige Achtsamkeit wächst. Die Kinder schließen Freundschaft mit den Tieren.

Nach oben


7. Events und Ausflüge

Im Laufe des Kindergartenjahres werden jahreszeitlich bedingte Feiern angeboten:

  • Erntedank mit Ernten im Obstgarten und verwerten z.B. Kürbis ausschneiden und Suppe kochen
  • Laternen- und Lichterfest
  • Kasperltheater im Spinnenwald mit der Nikolausgeschichte
  • Gemeinsame Waldweihnachtsfeier mit den Eltern:  Krippenspiel,
    singen und musizieren (zweisprachig), Geschenkübergaben und Geschichten vorlesen
  • Frühlingsfest: Osternestersuche im Wald mit anschl. Feier

Außerdem: Ausflug ins Marionettentheater, Besuch des Schweinebauern im Nachbarort, Kartoffelfeuer und Streichelzoo bei der Stubenvollranch; Zahnarztbesuch; Exkursion in die Backstube,  Burgbesichtigung; Exkursion in die St. Otto Tropfsteinhöhle; Besuch beim Schäfer; Abschlußfahrt in den Jurazoo, Tipiübernachtung und Ponyreiten als Elfen; u.v.m.

Events vom Trägerverein:

Waldfamilienfest mit Märchenstationen
Walderlebnistage am Samstag vormittags für Kinder ab 4 Jahre
Herbsterkundungen – Baumhausbesichtigung – Singen am Lagerfeuer für Eltern und Kinder
Angebot für Kleine Forscher mit der Forscherkiste: Elektrizität – Stromkreislauf und Farbenlehre –

Nach oben


8. Fortbildungen

Seminarabende mit der Referentin Beate Storch: Themen: „Lernen und Entfaltung durch Bewegung“
Fortbildung im Bereich: Wildernes Awarness mit Damaris Rogelj
Team-Fortbildungen in der Picaderoarbeit mit den Pferden
Supervision – Naturpädagog. Fortbildungen für das KITA-Team

Nach oben


9. Öffentlichkeitsarbeit

  • Im Internet unter www.natur-und-waldkindergarten.de gibt es ausführliche Informationen (Konzept, Infos, Events, Jahres-chronik) und Bilderdarstellungen vom Trägerverein und Waldkindergarten.
  • Festankündigungen, Vorträge und sonstige Events werden u.a. auch durch die Tagespresse angekündigt
  • Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätten-Beratung am Landratsamt – Dienstbesprechungen usw.
  • Vereinsmitgliedschaft der S.O.K.E in Nürnberg – Gespräche – Beratung – Informationen
  • Zusammenarbeit mit den Grundschulen, Walldorf- und Montessori-Schulen – Hospitationen, Tag der offenen Tür
  • Zusammenarbeit mit Logopäden, Physiotherapeuten und Sprachförderzentrum: Therapeuten hospitierten im Waldkindergarten mit anschl. Gesprächen
  • Entwicklungsberichte von behinderten und auffälligen Kindern werden an die zuständigen Ämtern weiter geleitet
  • Elternabend mit dem Kinderarzt und Naturheilpraxen z. Thema Gesunde Ernährung – Bewegung – Zecken – Impfungen usw.
  • Themenbezogene Waldtage mit Grund- und Förderschulen und Kindergärten
  • Vortrag zum Thema: Montessori-Pädagogik und Freie Schulen
  • Erlebnistag mit Pferden für Behinderte Kinder von der Lebenshilfe
  • Kamerateam TV-NM filmte einen Vormittag den Natur- und Waldkindergarten und berichtete darüber – Filmvortrag  mit den Eltern und Kindern
  • Diavortrag aus dem Leben  im Natur- und Waldkindergaren bei der Jahreshauptversammlung vom Trägerverein: „Natur- und Waldpädagogik am Samainhof e.V.“
  • Bürgermeister hält eine Rede zur 10 Jahresfeier und würdigt die umweltbewußte Arbeit im Natur- und Waldkindergarten
  • Kontakte und Praktikanten von den Gymnasien, Hochschulen, FAKS und Ausbildung zur staatl. Anerkannten Kinderpflegerin oder Heilerziehungspflege
  • Regionalreffen der Waldkitas – Austausch und Teamgespräche – Pädagogische Inhalte

Nach oben


10. Weiterentwicklung ehemaliger Natur- und Waldkindergartenkinder

Die Kontakte zu den Gründungsfamilien sind nach wie vor erhalten.
Die Freundschaften zueinander werden über die Jahre gepflegt und wir wissen darum, dass größtenteils die Kinder, mittlerweile in den Gymnasien oder Mittelschulen gut abschliessen.
Gerade in den sozialen, musischen, sprachlichen und kreativen Bereichen sind die ehemaligen „Waldkinder“ weit entwickelt.

Nach oben

Es sind noch Kindergartenplätze für
die 2 bis 6-Jährigen frei!
Anmeldungen sind ganzjährig möglich

Für Informationen: info@natur-und-waldkindergarten.de
oder telefonisch: Anna Mühlbauer, 0 94 92 / 95 49 14; mobil: 01 79 / 5 26 53 03

Natur- und Wald- Pädagogik am Samainhof e.V.; Holzheim 15; 92331 Parsberg bei Neumarkt i.d.OPf.